Renate Hammerer

Labyrinthe

Impressionen des Künstlers Arnold Dünser

Ich gehe im Labyrinth – entschleunigt, bedächtig, berührt. Es gibt keine Möglichkeit, mich zu verirren, wenn ich nur einen Schritt nach dem anderen mache.

Der Eingang, die Geburt, führt in jedem Fall zum Ausgang. In den Schritten dazwischen gehe ich durch mein Leben, ziehe an Vergangenem, Erlebtem nochmals vorbei und komme mit jedem Schritt dem Ausgang näher.

Manchmal verweile ich. Bei diesem Innehalten entstehen Bilder; die Gedanken kommen später. Endlich begegne ich der Liebe. Ihre geheimnisvolle Kraft bringt mich zum Weitergehen und schließlich zum Weitergeben.

 

Zur Person des Autors und Malers

Arnold Dünser, geboren 1951 in Vorarlberg, arbeitet seit 20 Jahren als Trainer und Berater. Das Malen, zuerst nur Hobby, wurde nach und nach zur Berufung und ist heute sein Beruf. Den ersten autodidaktischen Versuchen folgten Studien bei Waldemar Kufner und Hans Lamprecht.

Er arbeitet vor allem mit einer Mischtechnik aus Acryl- und Ölfarben, Enkaustik, Eitempera und Pastellkreiden. Als zusätzliche Strukturelemente finden Metalle oder Naturmaterialien, Verwendung.

Sein Interesse gilt vor allem der nuancenreichen Darstellung von Empfindungen und ist geprägt durch seine Verbundenheit mit der Natur, seine liebevolle Achtsamkeit gegenüber Menschen und das Eingebettet sein in seiner Spiritualität.

Comments are closed.