Renate Hammerer

Führungskräfteentwicklung im 1:1 setting: Einzeltraining / Praxisreflexion

„Was man lernen muss, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut.“
Aristoteles

Was ist Training?

Das ist eine Möglichkeit ganz gezielt bestimmte Kenntnisse (Skills) und Werkzeuge zu erwerben, auszubauen, einzuüben.

 

Wozu Einzeltraining:

„Ich brauche noch eine Schulung im Thema konstruktive Gesprächsführung, die auch meine individuellen Fragen abdeckt“.

„Die Führungsschulung war erfolgreich – es gibt jedoch noch einzelne Themen, die vertieft werden sollen und so in keinem Angebot zu finden sind“.

Eine Führungsausbildung in einer Gruppe ist gerade nicht möglich – es braucht jedoch bestimmte Kenntnisse und Werkzeuge – möglichst terminflexibel und individuell zugeschnitten“.

In einem individuell abgestimmten Einzeltraining können sowohl bestimmte Kenntnisse als auch Führungsfähigkeiten erarbeitet werden. Gleichzeitig lässt es sich gut kombinieren mit konkreten Fragestellungen aus dem persönlichen Führungsalltag.

 

Was ist Praxisreflexion (Supervision)?

Praxisreflexion ist der Rahmen für die individuellen (Führungs-)Fragen und die Bearbeitung von Anliegen aus dem Alltag. Es ist eine Begleitung bei der Reflexion und Verbesserung von beruflichem oder ehrenamtlichem Handeln. Fokus ist – je nach Zielvereinbarung – die Arbeitspraxis, die Rollen- und Beziehungsdynamik zwischen Führungskraft und Mitarbeiter oder auch zwischen Supervisand und Klient.

Praxisreflexion ist eine Qualitätssicherungsmaßnahme in der anspruchsvollen Arbeit mit Menschen. Sie ist als Supervision in der Sozialarbeit längst Standard. In anderen Bereichen wird es zunehmend als Unterstützung für die Führungsarbeit genutzt.

Themen und Anliegen für Einzelpraxisreflexion / Einzelsupervision

Sie haben einen Konflikt mit einem Mitarbeiter?
Sie stehen unter Druck und fühlen sich orientierungslos?
Sie reagieren nur noch, anstatt aktiv zu gestalten?

Das sind natürlich auch Praxisreflexions- / Supervisionsanliegen. Soweit müssen Sie es aber gar nicht kommen lassen. Sie dürfen sich schon vorher Unterstützung suchen.

Manchmal ist ein Heraustreten aus der Situation hilfreich: Ein Blick von oben – ein Perspektivenwechsel hilft den Blick wieder freizubekommen. Nicht immer ist das mit vertrauten Personen aus dem Kollegenkreis oder dem privaten Umfeld möglich oder sinnvoll. Professionelle Beratungswerkzeuge, Neutralität oder auch Feldexpertise ist gefragt.

 „Ich habe vor kurzem die Abteilung neu übernommen.“ 


Begleitung eines Rollenwechsels: die Führungskraft wechselt auf eine andere Hierarchieebene oder eine junge Führungskraft erhält einen externen Sparringpartner zur Entwicklung des neuen Rollenrepertoires.

„Es gibt einiges an Veränderungen und das trifft auch einige meiner Mitarbeiter und ich muss die Abteilung neu ausrichten.“ 


Eine besondere Situation – Veränderungen im Team oder Unternehmen, konflikthafte oder Entwicklungen mit Krisenpotential, neue Aufgaben, Strukturen .. – sollen mit Hilfe eines professionellen Zugangs von außen reflektiert und auf alternative Ansätze geprüft werden.

„Ich habe einen Mitarbeiter, den ich fachlich schätze und es ist oft schwierig in der Gruppe? Wie soll ich mich verhalten?“ 


Klassische Fallsupervisionen – als Entlastungsfunktion im Umgang mit täglichen Spannungsfeldern und in der Rollenvielfalt.

Es läuft ganz gut, vieles gelingt hervorragend und in manchen Dingen würde ich gerne noch nach Optimierungen suchen oder zumindest prüfen, ob es gut ist, wie es läuft.“

Sie sind zufrieden mit vielem. Sie möchten auch über die erfolgreichen Seiten Ihrer Arbeit sprechen. Sie wollen aber auch, das es so bleibt und schauen genau hin.


Was brauchen Sie?

Rufen Sie an! Schreiben Sie mir! Wir setzen uns zusammen, wenn der telefonische Erstkontakt für Sie ausreichend viel versprechend ist.

Comments are closed.